Autofahren im Alter

Sicher unterwegs im Straßenverkehr

Auch noch im hohen Alter sicher am Straßenverkehr teilzunehmen, ist für viele Senioren kein Problem. Besonders eingeschränkte Hör- oder Sehgeschädigte allerdings stellen einen großen Risikofaktor dar.

Sind Sie noch fahrtüchtig?

Viele Menschen kennen das Problem: mit zunehmendem Alter wird unsere Sicht immer schlechter, wir müssen die Zeitung mit ausgestreckten Armen lesen oder versuchen, klein Geschriebenes mit zugekniffenen Augen zu entziffern. Mag dies im Alltag vielleicht zuerst nur störend wirken, können sich dadurch auch gefährliche Situationen ergeben - so beispielsweise im Straßenverkehr.

Tatsächlich passieren beispielsweise jährlich circa 300.000 Unfälle aufgrund mangelnder Sehfähigkeit der Verkehrsteilnehmer, schätzt der Bundesverband der Augenärzte. Oft wird deshalb diskutiert, ob es eine gesetzlich festgeschriebene Altersgrenze geben sollte, ab welcher der Führerschein nicht mehr gilt.

Der ADAC beispielsweise sieht für eine solche Regelung aber keine Notwendigkeit. Aus den Unfallstatistiken mit Personenschaden beispielsweise ginge hervor, dass ältere Autofahrer hier deutlich weniger häufig beteiligt wären als Fahrer aus anderen Altersgruppen.

Regelmäßige Gesundheitschecks

Um sich im Straßenverkehr trotzdem noch sicher zu fühlen und auch andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, bieten verschiedene Institutionen Fahrchecks oder Fahrtüchtigkeits-Tests speziell für Senioren an. Zusätzlich empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Verkehrspsychologie ab dem 60. Lebensjahr alle fünf Jahre und ab dem 70. Lebensjahr jährlich einen Gesundheitscheck durchzuführen, um die Fahrtüchtigkeit zu garantieren.

Autofahren ist auch im Alter noch möglich. Doch sollten dazu einige wichtige Dinge beachtet werden Autofahren ist auch im Alter noch möglich. Doch sollten dazu einige wichtige Dinge beachtet werden
Sicher ist sicher: Der TÜV SÜD bietet kompetente Fitness-Checks für ältere Fahrer an Sicher ist sicher: Der TÜV SÜD bietet kompetente Fitness-Checks für ältere Fahrer an

Fitness-Check des TÜVs

Eine weitere Alternative ist der TÜV SÜD Fitness-Check für ältere Fahrer. Dieser bietet eine umfassende Auswertung Ihrer Fahrtüchtigkeit. Miteinbezogen in die Beurteilung werden beispielsweise die medizinischen Befunde des Fahrers sowie das Ergebnis einer verkehrsmedizinischen Untersuchung, in Einzelfällen wird auch ein Praxistest absolviert. Aufgrund dieser Kriterien wird ein Fahrprofil von Ihnen erstellt, und bei vorhandener Fahrtauglichkeit bekommen Sie diese auch vom TÜV zertifiziert. Fällt das Ergebnis negativ aus, bietet der TÜV kompetente Beratung, um Sie an die neue Lebenssituation zu gewöhnen.

FahrFitnessCheck

Auch der ADAC in Württemberg bietet beispielsweise einen FahrFitnessCheck für Senioren an. Dieser besteht aus einer 45-minütigen Fahrt im eigenen Auto, begleitet von einem Mentor. Nach der Testfahrt wird Ihr Fahrverhalten ausgewertet und neben wertvollen Tipps zum Verhalten im Straßenverkehr wird Ihnen eine Empfehlung zur Fahrtüchtigkeit ausgesprochen. Der Kostenfaktor liegt bei diesem FahrFitnessCheck für Nicht-Mitglieder des ADAC bei etwa 69 Euro.

Auch Ihr Hausarzt kann eine Einschätzung zur Fahrtüchtigkeit geben. Er kennt alle medizinisch relevanten Details und kann Sie kompetent beraten.


Zurück zur Übersicht
"Aktivwelt - aktiv sein in jedem Alter"