Wärmebehandlung

Als Wärmebehandlung werden alle Maßnahmen bezeichnet, die mittels wohltuender Strahlung Schmerzen lindern oder Krankheiten heilen.

Wärme wirkt grundsätzlich angenehm und hilft durch ihre Wirkungsweise die Muskeln zu entspannen. Zudem wird durch den Einfluss von Wärme der Stoffwechsel und das Immunsystem angeregt, da mit einer höheren Temperatur der Sauerstoff- und Nährstofftransport sowie der Abtransport verbrauchter Stoffe gesteigert werden.

Wärmebehandlungen können bei verschiedensten Beschwerden erfolgreiche Dienste leisten: Verspannungen, Unruhezustände, Atemwegserkrankungen, Arthrose und Entzündungsbeschwerden.

Gleichermaßen vielfältig sind auch die unterschiedlichen Methoden, die bei einer Wärmebehandlung zum Einsatz kommen: Saunen und heiße Bäder, Schlammpackungen und warme Wickel.

Eine etwas modernere und sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode ist die Anwendung von Infrarotlampen: Diese handlichen Geräte produzieren sogenannte Infrarotstrahlung, welche schließlich wohltuende Wärme erzeugt. Der Unterschied zu normalen Heizungen besteht darin, dass die Wärme nicht durch die Erhitzung der Luft um den Heizkörper herum entsteht, sondern durch die Erwärmung der angestrahlten Fläche, also der menschlichen Haut. Durch diese Eigenart stellt sich bei der Bestrahlung mit Infrarotlampen ein wohliges entspannendes Gefühl ein.

Neben einem zusätzlichen breiten Sortiment an Heizkissen, Heizdecken und mobilen Heizgürteln gibt es mittlerweile auch für Kinder ein nettes Sortiment zur Wärmebehandlung – in Form von kuscheligen Plüschtieren, deren Füllung aus Lavendelkörnern im Backofen erhitzt werden kann.



"Aktivwelt - aktiv sein in jedem Alter"